Donnerstag, 29. März 2012

// die framilon-diaries.

Schon lange habe ich mir vorgenommen, das Phänomen Framilon zu testen.
Ihr kennt doch bestimmt alle die Framilon-Ottobre aus letztem Jahr.
Supertolle Modelle und dann zu Hause festgestellt, dass für wirklich fast jedes Modell das durchsichtige Kräuselband a.ka. Fram-hääää-ilon benötigt wird. Mmpfff.
Natürlich habe ich, wie bestimmt auch ihr, einige Modelle mit der klassischen Einkäuselungs-Methode genäht, aber trotzdem hat es mich immer in den Fingern gejuckt, das hochgepriesene Framilon zu testen.

Nachdem ich ein paar buchstabiertechnische Hürden genommen hatte (es heißt Framilon, nicht Framilion *hüstel*. Dass es vermutlich auch nicht Ottobreeeeeee heißt, habe ich dann auch gleich gelernt ;) ist es bei meinem letzten Einkauf bei Fadenversand mit in den Einkaufskorb gehüpft.

Irgendwie wird es jetzt schwer, den Bogen wieder zur Framilon-Ottobre zu bekommen, denn trotz der vielen geeigneten Schnitte habe ich mich für ein Modell aus der aktuellen Ottobre entschieden bei der es glaub gar nicht vorgesehen war. (Die Ottobre-Menschen wissen wahrscheinlich, warum). Das war wohl der Tatsache geschuldet, dass ich mich nach den ganz gut gelungenen Halseinfassungen der Tuniken noch weiter damit beschäftigen wollte.

 (Foto via Ottobredesign.com)

Ich weiß nicht warum, aber das war gar keine gute Idee - bei diesem Kleid ist wirklich alles mögliche, vor allem am Ausschitt, schief gegangen und ich hab es mehr als einmal verflucht. Klarer Fall von Anfängerglück (bei den ersten Tunika-Halseinfassungen) und Überschätzung. Es sieht jetzt am Ende eigentlich gut aus, aber ich weiß, was für ein Kampf es war (schlechtes Kleid-Karma, ihr wisst schon) und da fällt es mir fast schwer, es zu verschenken :(

Nun aber zum ersten Teil einer eventuell (ihr wisst bestimmt schon, dass ich dann doch lieber andere Projekte verfolge - ich bin da ein bisschen unstet) fortgesetzten Framilon-Testreihe. Ich finde nämlich, gerade die Mini-Gretelies und ein paar andere Kleidchen bieten sich dafür auch gut an.

Tschakaa! Nun zur Theorie:
Framilonband fühlt sich ein bisschen wie unsichtbare BH-Träger an und soll das Einkäuseln von Kleidungsstücken vereinfachen. Ich muss sagen, das klingt verheißungsvoll, denn bei dieser Methode ist mir mehr als einmal der Faden gerissen. Alternativ geht's noch so, aber das hat mich schon in der Theorie nicht angemacht - sorry. Außerdem nähe ich mit dem, was ich habe und das sind standardmäßig keine Kordeln, die nur auf ihren Einsatz warten.

Viele der gekauften Oberteile der kleinen Madame sind mit Framilon genäht worden - ein weiterer Grund für mich von einer echten Erleichterung beim Nähen auszugehen.

Und jetzt die Praxis:
Ich glaube, das mit dem Framilonband und mir könnte eine große Liebe werden - wenn ich gewillt bin, einige Probenähte zu lassen und ihre leicht zickige Art zu übersehen.

Ich habe das Band wie beschrieben zugeschnitten und gedehnt auf die rechte Seite der Nahtzugabe genäht. Prompt bin ich gleich über das erste Problem gestolpert: Das Band hat am Ende immer geleiert, weil ich es beim Übernähen ja irgendwann los lassen muss. Ärgerlich. Neuer Versuch: Das gleiche Bild: unregelmäßige Kräuselungen. Beim nächsten Versuch habe ich das Band länger geschnitten - quasi um ein Festhaltezippfelchen. Ahhhh, dooferweise hätte ich das Band dann zentrierter positionieren sollen.
Drei weitere Versuche später hat es geklappt und das Band sitzt wie es soll. Puhhh!

Das Fazit:

Ich probiere es weiter, denn ich glaube wirklich, dass es mit viel Übung hilfreich sein wird. Wenn es nicht vorrätig ist - klar, dann eben die übliche Methode.
Ich denke, vielleicht sollte ich mich doch auch erst mal wieder auf das Krageneinfassen mit Jersey spezialisieren, denn das wäre wirklich schön, wenn es klappt.

Und die Frage: 

Wie macht ihr Kräuselungsexperten das so? Mit Gummiband oder den "herkömmlichen Methoden"? Eventuell sogar ganz simpel mit Stecknadeln? Ich bin gespannt!

Kommentare:

  1. mmmhhhh......ich habe Framilon im Hause, aber noch immer nicht so ganz verstanden, wie es geht....... Ich dehne den Jersey und nähe das Band auf oder wie?? *blödguck* Die Methode wollte ich ja schon immer mal können!

    Ich benutze das Framilon übrigens immer für die Schulternähte. Sieht wirklich besser! :-)

    LG
    Lina

    P.S.
    Wie spricht man denn Ottobre jetzt aus??? *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi...
      also ich hab jetzt das band gedehnt auf den jersey genäht. aber so scheint es ja auch zu funktionieren, wenn du damit die schnulternähte machst. was machst du da genau? du meinst, wenn es so puffärmelchen sind?
      also... ohne gewähr... ich denke, es kommt aus dem italienischen (was ich leider nicht kann ;) und wird ottobre ausgesprochen, also das zweite o und das e ganz kurz...

      lg, mirij

      ps. wer es besser weiß, bitte melden :)

      Löschen
  2. Aha, das mit dem Kräuseln war mir klar, bloß habe ich das noch nicht ausprobiert. Mit den Schulternähten ist mir neu...

    Ansontsen mache ich es mit lang gestelltem Gradstich und finde mit etwas Übung geht es ganz gut.

    LG
    Theresa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube auch, Übung macht den Meister...
      Lang gestellter Geradstich werde ich auch mal ausprobieren, vielleicht geht es dann besser.
      Danke für den Tipp!

      Löschen
  3. man lernt doch immer ws dazu, ich kannte ds besagte band (framilon wird doch fanzösisch ausgesprochen, oder???)noch nicht. kräuseln tu ich auf die alt hergebrachte art und ärgere mich manchmal auch wenn der faden reist...

    lg andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ahhh, das reissen nervt mich auch, aber noch schlimmer ist das geknote... *find*
      lg, mirij

      Löschen
  4. Hi, mhh, nun jetzt weiß ich was das F-Dings ist *g* Ich hab bisher wenn ich was an Jersey gekräuselt hab ( was ohnehin eh sehr selten ist ) per Hand "gefaltet" Ging bisher auch ganz gut ;O) Nicht immer gleichmäßig aber najaaa ;o)

    LG,Antje

    AntwortenLöschen
  5. Also, das Framilon-Band kannte ich noch gar nicht, und auch diese komplizierte Methode mit einer Kordel (wozu???) ist mir neu. Ich mache beim Einkräuseln immer erst eine Naht in Geradstich mit großer Stichgröße ohne die Fadenenden zu sichern, ziehe dann am Faden und verteile die Kräusel schön gleichmäßig. Das steck ich dann auf das andere Stoffstück, an das ich es annähen will und näh nochmal mit normalem (kleinerem) Geradstich drüber. Den ersten Faden dann herausziehen (oder auch nicht, je nachdem, ob man ihn sieht). Funktioniert eigentlich immer, und hab ich auch so im (unkonventionellen) Nähkurs gelernt...
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So wie du habe ich es auch immer gemacht, allerdings hab ich die Fäden immer mit Knoten gesichert und das hat mich ganz kirre gemacht...
      Muss mal probieren, ob das auch ohne Sicherung geht...
      LG mirij

      Löschen
  6. Dieses Framilon-Band wollte ich auch schon immer mal ausprobieren. Ob ich´s jetzt noch mache? Ich weiß nicht genau. So eine große Erleichterung scheint es ja doch nicht zu sein. Wobei man eben auch mitten im Stoff, also ohne zwei Teile aneinanderzunähen, kräuseln könnte. Ist mir schon bei gekauften Klamotten untergekommen. Ach, ich glaube, ich versuch´s doch mal. Ansonsten mache ich es auch so, wie Steffi (und du). Wenn ich die Fadenspannung ganz lockere, ist mir eigentlich noch nie dabei der Faden gerissen. Ab und zu höchstens mal der Geduldsfaden ;o)
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mir reisst der faden dann auch immer erst beim kräuseln/ziehen, nicht beim nähen. das macht mich immer ganz verrückt...

      Löschen
  7. Huhu, ich bin auch durch die Ottobre auf das Framilonabdn gestossen, ich habe es bei einer Haremshose ausprobiert und war auch am verzweifeln, aber wie Du schon sagst, übung macht den Meister. Ich muss aber gestehen, dass ich noch nicht weiter Lust zum üben hatte und einige Meter von dem Band hier nun rumliegen. Ich mach es dann lieber mit dem Faden und ärgere mich dann doch wieder, weil es reisst etc. Mmmh, vielleicht sollte ichs doch noch mal wagen. Gut dass du mich mit deinem Post quasi wieder dran erinnerst!

    Liebe Grüße!!
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei der haremshose benutze ich gar keine einhaltefäden oder framilonband. versuche doch einfach, das bündchen auf die länge des jerseys zu dehnen. mit ein bisschen übung und vorher vier markierungen auf beiden teilen geht das wunderbar :)
      viele grüße, mirij

      Löschen
  8. Hihi, mir geht es ähnlich: Ottobre heiß bei auch Ottobreeeee.

    Und ich habe mich ebenfalls immer gefragt, was denn dieses Framilon-Band sei. Ich habe es mir auf diversen Internetseiten angesehen und immer für zu teuer befunden.

    Danke für Deinen Bericht! Jetzt weiß ich, dass ich es nicht auszuprobieren brauche, weil ich mit der klassischen Kräuselmethode prima zurecht komme.

    LG
    Jenni

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe alle Schnitte aus den Heften immer ohne Framilon genäht und nie Probleme gehabt.
    Mit dem Einkräuseln habe ich keine Schwierigkeiten,ich mache das ganz traditionell mit Einhaltefaden.
    Irgendwo habe ich mal gelesen,daß das nur so eine Werbe-Kauf-Sache ist mit dem Framilon...keine Ahnung.
    Ich bin gespannt auf weitere Erkenntnisse!

    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das mit der werbestrategie kann ich mir sehr gut vorstellen, schliesslich gab es ein ganzes heft nur dafür!
      liebe grüße, mirij

      Löschen
  10. danke! jetzt bin ich auch endlich im bilde.....und ich glaube ich lasse es! du hast mir sparen geholfen! ich wundere dich für deine geduld! lg petra

    AntwortenLöschen
  11. Jaaa, genau, die Framilon-Ottobre!!! Bei der dachte ich auch "Frami-was?!" :D...
    Ich hab einen der Schnitte dann mangels Framilon (nicht mal die Verkäuferin im Fachgeschäft wusste, was das ist...) ganz einfach "normal" genäht, sprich die Bündchen einfach gedehnt auf die Hosenbeine aufgesteckt, statt erst mit Framidings rumzutüddeln... hat auch wunderbar funktioniert :).
    Fazit: Wenn's auch ohne geht, dann verzichte ich gern auf Plastik in der Kleidung. Ich kann mir vorstellen, dass sich das Band auf der Haut auch nicht so besonders toll anfühlt. Und gerade bei Kinderkleidung sollte man da schon drauf achten :).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich finde bei den bündchen macht das auch keinen sinn, da würde und habe ich nie framilon benutzt, es ist dort nicht nur total unnötig, sondern macht einfach viel mehr aufwand.
      bei den kräuselungen im frontbereich find ich es aber schon ganz gut.
      das mit dem plastik in der kleidung ist ein punkt, den versteh ich gut. man kann das band allerdings auch abschneiden mit der nahtzugabe, dann ist es weg. aber wenn es natürlich herkömmlich eh am besten passt, dann hast du nicht nur geld gespart, sondern auch die umwelt geschont :)
      ich glaube, ich muss vielleicht an meiner einhalteband-technik feilen *lach*
      viele grüße, mirij

      Löschen
  12. Mensch Mirij, hier lernt man ja immer dazu! Bis vorhin hatte ich von dem Frami Gedöns noch nie etwas gehört.
    Ich habe das Kräuseln auch nur auf die altmodische Art im Nähkurs gelernt und bin damit bis jetzt sehr gut zurecht gekommen. Allerdings habe ich bisher auch nur einfache Dinge gekräuselt (Gretelis, Lorelady, eine Schürze etc.), bzw. immer nur 1 Stoffteil.

    Dann bin ich mal gespannt, was Du uns noch berichten wirst!

    Liebe Grüße*

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin heute auf deinen post gestoßen, weil ich auch kurz davor bin/war, mir das Band zu holen...
    Hast du noch mal wieder framilon benutzt???

    Bei Kräuselungen innerhalb eines schnittteils Nähe ich übrigens einfach dünne gummilitze auf ;-) das mache ich gern am Oberarm oder unterhalb des halsbündchens ;-)
    Glg
    Nadine

    AntwortenLöschen

ich freu mich über jeden einzelnen kommentar und hüpfe immer im viereck, wenn mich eine nachricht erreicht!
wenn ihr mir eine frage stellt, versuche ich sie so schnell wie möglich zu beantworten, sofern es das kleine und das große kinderglück zulassen :)
viele grüße, mirij

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...